Moodle wird durchsichtig! Oder, wie man Leistungen transparent in Moodle dokumentieren kann

Man mag ja von Moodle halten was man will, aber beim eFuture-Day habe ich eine etwas andere Sichtweise auf das, zugegeben etwas umständliche, Tool bekommen.

Wolfgang Prieschl, Lehrender an der Neuen Mittelschule Aigen-Schlägl und der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz, hat eine einfache Möglichkeit aufgezeigt, mit der Leistungen transparent für Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Eltern dokumentiert werden können. Vorteilhaft für uns Lehrende ist, dass man die Aufzeichnungen als Grundlage für eine kompetenz- und lernzielorientierte Benotung verwenden können.
Das Projekt „Transparente Leistungsdokumentation mit Moolde“ wird vom Institut für Medienpädagogik, IKT und E-Learning an der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz in Kooperation mit der Education Group durchgeführt.

Nun das ist alles schön und gut, aber Sie möchten jetzt sicher wissen, wie man die transparente Leistungsdokumentation an der Schule umsetzt oder?
Das Projekt setzt voraus, dass die Schule über eine eigene Moodle-Instanz verfügt (irgendwie logisch oder?). Zudem sollten sowohl die Lehrenden aber auch die Schülerinnen und Schüler über einen Zugang zu Moodle verfügen. Und zu guter Letzt wäre es von Vorteil, wenn man als Lehrperson mit Moodle umgehen kann und einige Erfahrung damit hat Aufgaben in dem Tool zu erstellen.
Wolfgang Prieschl führt aus, dass die Note ausschließlich auf den Kompetenzen und Lernzielen basiert. Diese Kompetenzen und Lernziele werden zu beginn des Semesters bzw. des Jahres von der Lehrperson festgelegt. Die Note hängt dann davon ab, wie weit die Vorgaben von den Schülerinnen und Schülern erfüllt wurden. So kann laut Prieschl eine optimale Abstimmung mit der individuellen Unterrichtsplanung erreicht werden. Die Lernziele und Kompetenzen sollten, so Prieschl denVorganben der Lehrpläne und den Bildungsstandards entsprechen.
Preischl erwähnt in seinem Vortrag, dass bei der Formulierung der Lernziele einige Punkte zu beachten sind.

Anzahl der Lernziele
Es sollten nicht zu viele detaillierte Lernziele formuliert werden. Preischl gibt den Tipp, maximal 10 bis 15 Lernziele zu formulieren und alles zusammenzufassen was sich zusammenfassen lässt.

Transparenz
Die Transparenz wird dadurch erreicht, dass die Lernziele und Kompetenzen schon zu beginn des Schuljahres für die Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Erziehungsberechtigten einsehbar sind. Prieschl weist darauf hin, dass man aus Gründen der Übersichtlichkeit immer nur die Vorgaben für ein Semester einblenden sollte.
Jede Lehrperson kennt es, man erreicht nicht alle Ziele, die man sich zu Beginn des Jahres gesteckt hat. Prieschl beruhigt indem er darauf hinweist, dass nicht bearbeitete Lernziele einfach ausgeblendet werden und nicht in die Leistungsbeurteilung mit einfließen.
Da die Lernziele und Kompetenzen auch von den Erziehungsberechtigten einsehbar sind, sollte laut Preischl klar erkennbar sein, wie die Leistungsfeststellungen, LZKs und Aufgaben in die Bewertung mit einfließen bzw. zu welchen Lernziel sie gehören.

Die transparente Leistungsdokumentation mit Hilfe von Moodle ist durch die strenge Einhaltung der LBVO zudem gesetzeskonform. Sollte es zu einem Noteneinspruch kommen, ist man daher auf der sicheren Seite.
Das Projekt gibt zudem Bewertungsskalen vor, die individuell angepasst und ergänzt werden können.

Ich finde es eine übersichtliche Möglichkeit die Lernziele transparent in Moodle zu dokumentieren. Schön finde ich auch, dass die Erziehungsberechtigten Zugang zu den Informationen zum Leistungsstand ihrer Sprösslinge haben. Allerdings denke ich, dass sich dieses Projekt eher für die Volksschule oder die NMS/AHS eignet. Wenn sich aber auch eine engagierte Lehrperson findet, die ihren Unterricht und die Leistungsdokumentation mit Moode gestalten will, warum nicht auch in höheren Schulen.
Eines weiß ich aber ganz bestimmt, ich werde nicht diese Lehrperson sein, da ich mit Moodle einfach nicht zurecht komme.

Wer jetzt neugierig ist und weitere Infos zum Projekt „Transparente Leistungsdokumentation mit Moodle“ haben möchte einfach mal hier reinschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.