iPad – Ein etwas anderer Unterricht in der Volksschule

Vortragende: Sabine Mader
Thema: Zeitgemäßes Lernerlebnis mit dem iPad.

 

Ich bin kein großer iPad-Fan und gerade deswegen habe ich mir diese Veranstaltung ausgewählt.  Die ersten Gedanken regten sich, ob es eventuell eine Werbeveranstaltung für Appleprodukte werden könnte, wie schon so oft in anderen Veranstaltungen.

Bereits die ersten Sätze der Referentin lassen auf eine Werbeveranstaltung schließen, da sie sich als Pionierin und Trägerin einer Appleauszeichnung vorstellt, anschließend folgt ein Werbefilm von und für Apple zu deren neusten Educationprodukt, ein iPad um einen günstigeren Preis, als die bisherigen Tablets von Apple – bitte nicht 🙁

Doch jetzt, einige Minuten später, beginnt es interessant zu werden. Mader setzt die iPads schon seit einigen Jahren in ihrer Volksschule ein und erzielt laut eigenen Aussagen sensationelle Lerneffekte bei den Kindern. Aber wie lässt sich die ganze Thematik iPad im Unterricht sinnvoll umsetzen und warum überhaupt die iPads im Unterricht? Was ist wichtig und wo ist der Mehrwert für die Kinder bzw. Jugendlichen?

Ganze einfach –  Lernerfolg durch Lernerlebnisse!

Wir alle wissen, dass man einfacher lernt, wenn es uns interessiert, wenn wir Spaß an etwas hat haben und die Motivation gegeben ist. Und genau so ist es mit dem iPad in der Schule Die Kinder sind motiviert, lernen freiwillig mit und setzen sogar zuhause Projekte um. Die Kinder drehen und schneiden Filme, nehmen Lesehausübungen auf und wiederholen diese immer und immer wieder, da sie die aufgenommen Hintergrundgeräusche stören, es werden Videos zu Themenblöcken gedreht, und viel mehr.

Die Digitale Kompetenzen der Kinder werden bereits in frühsten Schulalter erlernt. Mediengestaltung, Anwendung, Digitale Kommunikation und Informations-, Daten- und Medienkompetenz. Die Kinder werden selbst kritisch und sie stören die Hintergrundgeräusche beim Drehen und Aufnehmen.

Für die Lehrenden besteht darin die Möglichkeit, den Kindern Merkfähigkeit, Motivation und Kreativität zu vermitteln, ohne dass sie eigentlich merken, dass sie lernen .

Welche kostenlosen Möglichkeiten bietet das Arbeiten mit dem iPAD:

Vorinstalliert Apps: IMOVIE (Video drehen), Keynote (wie PowerPoint), Pages (wie Word), GarageBand (Musik entwerfen), Clips (Tonaufnahmen zu Text und Fotos und kleine Videos drehen), StopMotion, PicCollage (erste Klasse mit Bildern arbeiten)

Also wir sehen, es gibt bereits viele Möglichkeiten, um das iPad im Unterricht einzusetzen. Doch außer den genannten kostenlosen Apps gibt es für mich als Lehrende bzw. Lehrenden noch weitere Vorteile:

Wir können die Arbeitsblätter einmal anders gestalten. Mit der App PicCollage können die Kinder eigene Arbeitsblätter erstellen. Diese können dazu dienen, um zu wiederholen, festigen, gestalten und dokumentieren. Zudem kann das Thema Lizenzen und CC miteingebaut werden. Dies ist wichtig, wenn die Kinder eine interaktive Präsentation mit Keynote erstellen (Beispiel: Österreichkarte mit Bundeländern und Symbolen).

Die persönlichen Lernerlebnisse einer Lehrperson können durch den Einsatz vom iPad sehr positiven Erfolg mit sich bringen. Verschiedenste Projekte können dabei hilfreich sein, jedoch darf der Zeitaspekt nicht außer Acht gelassen werden. Differenzierung und Individualisierung können mit den Nutzen eines iPads vereinfacht werden. Schülerinnen und Schüler nehmen sich heraus was sie können und setzen dies um – als Beispiel werden Audioaufnahmen gemacht, um Sprachen zu lernen. Dies Aufnahmen können angehört und verbessert werden. Eventuell könnte auch ein Video dazu gedreht werden und der Spaß dabei steht im Mittelpunkt – was sehr wichtig ist um Lernfortschritte zu erleben.

Zusammengefasst bringt der Einsatz vom iPad im Unterricht folgenden Mehrwert:

  • Neudefinition der Lernaufgabe durch aktive und innovative Unterrichtsmethoden.
  • Anwenden und Tun im Mittelpunkt.
  • Einfachheit durch Symbole und Icons
  • Kreativität,
  • Multisensorisches Lernen,
  • Kreieren von neuen Aufgaben,
  • Differenzierung,
  • Uvm.

Warum ist die Arbeit faszinierend:

verschiedene Anwendungen, suchen Apps selbst aus, arbeiten mit mehreren Sinnen,  werden kompetent mit dem Umgang mit Medien, Motivation und merken sich viel von den Thematiken, welche behandelt wurden, Teamarbeit und Aufteilung von Aufgaben wird erlernt, Digitale Kommunikation (Nachrichten, Sprachnachrichten, Apple-Classroom, Technikumgang, Individualisierung und Differenzierung, Digitale Grundbildung, Bewegung und Natur, vielseitig Einsetzbar.

Nützliche Links sind unter anderem:

https://www.apple.com/at/education/products/

http://www.tablet-in-der-schule.de/2016-10-15/ipads-im-klassenzimmer-zwischenbilanz-nach-fuenf-jahren-tablet-unterricht

http://www.tablet-in-der-schule.de/2016-10-15/ipads-im-klassenzimmer-zwischenbilanz-nach-fuenf-jahren-tablet-unterricht

Danke für diese Veranstaltung, welche sich nach dem anfänglichen Werbeeinschaltungen zu einer der besten der heurigen Edudays herausstellte. Warum? Weil in dieser Veranstaltung etliche umgesetzte Projekte gezeigt wurden, welche von Schülerinnen und Schülern der Volksschule erstellt wurden und sich als wirklich hervorragende Arbeiten herausstellten. Würde man nicht wissen, dass es sich um Arbeiten aus der Volksschule handelt, könne man vermuten, dass diese von älteren Jugendlichen erstellt wurden. Einfach TOP 🙂

Bildquelle: https://pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.